Sonntag, 12. Oktober 2014

Hat das leben es so gewollt? - ich und Fotografie

Wenn ich Zeit und Ruhe habe, denke ich manchmal darüber nach, was ich in diesem Leben erreichen möchte. Die Jüngste bin ich nicht mehr und den Luxus, in den Tag hinein zu leben, kann ich mir nicht mehr leisten.

Immer häufiger komme ich zu dem Ergebnis, dass man das Leben nicht planen kann. Schicksal, Bestimmung, Fügung, Prädestination… egal wie man es nennen möchte, ist das Leben unergründlich. Wir wissen nicht, was es mit einem vorhat.

Als ich in Dezember 2013 mit Fotografie angefangen habe, war es für mich nur ein Zeitvertreib und eine Art Therapie. Es gibt viele Emotionen, die man nur mit Bildern aussprechen kann. Ich hatte kein Ziel, was ich mit diesem Hobby erreichen sollte; ich hatte kein Lieblingsgenre, alles außer Mainstream.

Kaum 10 Monate später werde ich von Kollegen, Bekannten, Bekannten von Bekannten gefragt, ob ich Aufträge annehmen möchte. Ich bin nicht wirklich herausragend oder brillant. Aber scheinbar gefallen meine Bilder einigen Leuten.

Hat das Schicksal so gewollt, dass ich das erlebt habe, was ich erlebt habe, damit ich angefangen habe, zu fotografieren? Ist alles vorbestimmt oder ist es nur ein Zufall? Ich weiß es nicht. Das Leben ist ein Rätsel.

Der vorletzte, "größere" Auftrag war ein Fotoshooting bei einer Modeschau in Pony Club. Einige Fotos von diesem Abend sieht man hier. Mein Interesse gilt jetzt dem Portrait. Es gibt Nichts Lebendigeres und Nichts Emotionales als Menschenfotografie.

 Modeschau in Pony Club
Modeschau in Pony Club

Sonntag, 5. Oktober 2014

25 Kleidungsstücke, 302 Outfits

Bei meiner vorletzten China-Reise habe ich ein Buch "衣仪天下" mitgebracht.

In diesem Buch sind einige Theorien über die Zusammenstellung der Garderobe ganz praktisch. Besonders interessant ist die Grundgarderobe aus 25 Kleidungsstücken, die vier Stilrichtungen (Office/Business/Trip/Party) abdecken sollte und 302 Outfits generieren könnte.


25 Kleidungsstücke, 302 Outfits

Diese Grundgarderobe besteht aus:

Sonntag, 22. Juni 2014

Offener SWAP 2014 -Teil 2

Juni ist fast vorbei und ich freue mich sogar darüber. Die Pollenallergie macht mich so matt, dass ich fast jeden Abend schon um 8 Uhr im Bett liege. In diesem tatenlosen Zustand denkt man immer mehr über das Leben nach, dieses Leben, mein Leben.

Genäht habe ich nur wenig. Das Kleid Butterrick 5559 ist wie gesagt fertig. Es ist wirklich ein perfekter Schnitt, mit dem ich 100% zufrieden bin. Allein das sagt schon vieles.

Butterrick 5559

Wer sich dafür interessiert, kann gerne die Erfahrungsberichte von Julia und mir lesen. Klickt einfach auf die Fotos.

Version von Julia

Version von mir

Butterrick 5559 Butterrick 5559

Mit dem schwarzen T-Shirt habe ich angefangen. Der Schnitt wird dann der Nora aus der Ottobre 5/2010. Mit Ottobre habe ich noch nicht so viele Erfahrungen, obwohl ich viele Zeitschriften besitze.

Nora Ottobre 5/2010

Meine kreative Therapie mit Fotografie dauert immer noch, obwohl ich dazwischen auch einige Pausen eingelegt habe. Es ist immer erstaunlich zu erfahren, wie viel eine Seele aushalten kann und wie lange sie braucht, um sich zu erholen. Das Leben ist so grausam aber auch so schön zugleich.

Ihr lieben, obwohl ich zur Zeit selten hier bin, denke ich immer wieder an Euch. Ich wünsche Euch alles Gute und genießt jeden Tag von diesem Leben! Ich komme zurück, definitiv.

Die anderen Teilnehmerinnen sind doch viel weiter als ich. Ihre Bereichte kann man hier lesen.

Sonntag, 25. Mai 2014

Das Foto des Lebens und das neue Kleid

Ende Dezember 2013 habe ich ernsthaft mit der Fotografie angefangen. Bis jetzt sind es knapp 5 Monaten. In diesen 5 Monaten habe ich unheimlich viel gelernt: nicht nur über das Fotografieren, sondern auch über das Leben an sich und über mich als Person, die voller Macken und ganz und gar nicht vollkommen ist.

Mein Google-Plus-Motto habe ich auch geändert:
Fotografie als Therapie; Nähen, um Knöpfe richtig aufzuteilen; Kochen für kritische Gaumen und Witze reißen, selbst mit Tränen in den Augen.
Das sagt vieles...

Mittlerweile habe ich angefangen, mit den Fotografen, die ich aus dem Internet kenne, auf Fototouren zu gehen. Ein persönliches Gespräch, selbst wenn es auch nur ganz oberflächlich ist, fühlt sich doch echter an, als geschriebenes Wort.

Bei der letzten Fototour hat Waldemar ein Foto von mir geschossen, das ebenfalls vieles über mich als Person sagt.


Ich finde mich in diesem Foto wieder: die Farbe, das Muster, die Atmosphäre und meine zwei Hobbies, die ich momentan ausübe. "Ältere" Leserinnen könnten sich vielleicht an dem Rock erinnern. Das ist der aus dem Metall-Stoff.

Nein. Das Foto ist nicht gestellt. Es war nicht abgesprochen und war daher absolut natürlich. Ich war in dem Moment so sehr in die Sache vertieft, dass ich nicht gemerkt habe, dass Waldemar Fotos von mir gemacht hat. Daher hat er auch dem Foto den Titel "Konzentration" gegeben.

Konzentration... ein gutes Stichwort. Ich lasse mich zu sehr von meinen Gefühlen leiten und kann mich momentan nicht konzentrieren. In der Konzentration liegt die Freiheit. Ich bin nicht frei und gehe verschwenderisch mit meiner Zeit und meiner Gabe um, wenn man das als Gabe nennen kann. So sind wahrscheinlich die Frauen, Wesen voller Emotionen...

Wer sich auch für meine Fotos interessiert, hier ist der Link zu meinem Photobox, das ein älterer Fotograf Mike für mich erstellt hat. Wir waren Ende März zusammen auf einer Fototour und jetzt ist er ein guter Freund geworden.

Genäht habe ich auch. Das Kleid Butterrick 5559 ist fertig. Hier ein Foto als Vorgeschmack:


Ihr lieben, ich kommentiere zur Zeit zu wenig. Ich habe ein schlechtes Gewissen. Habt noch einen guten Tag und eine schöne Zeit.

Montag, 5. Mai 2014

Offener SWAP 2014 -Teil 1

Ihr lieben,

in diesem Jahr starten wir, Mema, Immi und ich, wieder einen neuen SWAP. Die Rahmenbedingung wird diesmal sehr locker gehalten: mindestens 3 Teilen! Es geht in erster Linie darum, dass man beim Nähen einen Plan hat und diesen Plan entsprechend umsetzt. Mehr nicht!

Pläne habe ich viel. Mit der Umsetzung hapert es häufig. Lach. Gut. Das ist ein anderes Thema. Erst mal zu meinem Plan.

Wie ihr mitbekommen habt, habe ich mich in den letzten vier Monaten auf die Fotografie konzentriert. Wer sich dafür interessiert, kann gerne hier und hier vorbei schauen. Dabei habe ich eine wichtige Kenntnis erlangt und meine bisherige Meinung revidiert.

Für mich war es immer wichtig, das handwerkliche Können so perfekt wie möglich zu beherrschen. Ich habe hier auch ein paar Male darüber geschrieben. Aber jetzt denke ich etwas anders. Der Streben nach Perfektion ist wichtig. Keine Frage. Aber viel wichtiger ist der Ausdruck. Mit der Kleidung versucht man, sich auszudrucken und der Umwelt mitzuteilen, wer man ist und wie man ist. Das ist das Gleiche wie bei der Fotografie.

Als Frau muss ich noch hinzufügen: Kleidung ist für mich nur eine Hülle. Leider wird in dieser Gesellschaft viel Wert auf diese Hülle gelegt.

"Die Schönheit im Herzen eines Menschen ist erhabener als diejenige, die man mit Augen sehen kann." 
Richtig! Ich stimme Khalil Gibran absolut zu. Aber wenn die äußere Erscheinung, die man mit Augen erfassen kann, nicht anziehend genug ist, interessiert keiner für die Schönheit, die man im Herzen trägt. Traurig aber wahr!

Meine Kleidungstücke für diesen SWAP werden, genau wie bei meinen Fotos, überwiegend in Schwarzweiß gehalten. Was für eine Überraschung! Ja! Ich kann mich mit Schwarzweiß besser ausdrucken. Das entspricht meiner Sicht auf diese Welt.

Die Stoffe habe ich auch bereits:

  • einen schwarzen Jersey für das Oberteil 
  • einen Schwarzweiß-gemusterten Stoff für den Rock 

Die Schnitte werden, wie immer, ganz einfach sein. Dazu würde ich noch einen weißen Schal mit schwarzen Punkten kombinieren. Mehr Accessoires brauche ich nicht.

 

Ebenfalls geplant sind noch zwei Kleider nach dem Schnitt Butterrick 5559: einmal in Marienblau und einmal in Rot. Julia hat den Schnitt schon mal genäht und ihre Erfahrung hier dokumentiert. Mit dem Blauen habe ich angefangen. So wie ich es beurteilen kann, ist das ein Schnitt, der sowohl schlicht als auch weiblich ist. Also: genau meins!



Nun geht es um die Umsetzung. Wie gesagt: es hapert häufig. Ich gelobe Besserung :-)

Die Einträge von anderen Teilnehmern kann man hier anschauen. Ihr liben: viel Spaß beim Nähen und bei allem, was ihr gerade macht!

Viele liebe Grüße und ich nähe wieder,

Rong